07. Bildvortrag: Offenbach – mon amour!

Thomas Huth, Kunsthistoriker

„Wäre Marilyn Monroe an der Seite einer kleinen, dürren, pickligen, ihr Leben lang Zahnspange tragenden Schwester durchs Leben gegangen, hätte man sagen können: Offenbach und Frankfurt wirkten nebeneinander wie die Monroe-Schwestern.“
Der Autor Jakob Arjounis ist damit nicht der Einzige, der Offenbach nur kümmerliche Reize zubilligt. Dennoch: auch ein zahnbespangtes Wesen kann durchaus Sex-Apeal entwickeln, und Offenbach ist sicher keine Liebe auf den ersten Blick aber durchaus eine Stadt, der es sich zu widmen lohnt. Erst Residenzstadt, dann Zentrum der Aufklärung und später Stadt des Gewerbefleißes erfindet sich Offenbach im Dienstleistungszeitalter gerade wieder einmal neu.
Aspekte genug sich der Geschichte der Tausendjährigen und ihrer Gegenwart zu widmen. Durch diesen reich bebilderten Vortrag gewinnt OF vielleicht neue Liebhaber!


H18_07_Offenbach
Büsing Palast, Offenbach © wikimedia
12,- Mitglieder ( 17,- Nichtmitglieder)
Mi., 10. Oktober 2018
19.00 - 20.30
Ev. Kirchengemeinde Friedrichsdorf, Obere Römerhofstr. 4
Zurück